Gratis Versand ab AT €20 / DE €30 / EU €100.-

SKATEBOARD KUGELLAGER | online bestellen bei Freedom Skateshop

In aufsteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-24 von 58

Seite
pro Seite
  1. FKD Swiss Bearings Gold
    EUR 39,90 Incl. 20 % USt.
  2. FKD Swiss Bearings Black
    EUR 39,90 Incl. 20 % USt.
  3. Holiday Day Off Series Bearings
    EUR 24,90 Incl. 20 % USt.
  4. Magenta Abec 7 Plant Bearings
    EUR 29,90 Incl. 20 % USt.
  5. Pig Choice Bearings
    EUR 22,90 Incl. 20 % USt.
  6. Independent GP-R Bearings
    EUR 18,90 Incl. 20 % USt.
  7. Independent GP-B Bearings
    EUR 23,90 Incl. 20 % USt.
  8. Hubba Hummers Bearings
    EUR 17,90 Incl. 20 % USt.
  9. DGK Benjamins Bearings
    EUR 22,90 Incl. 20 % USt.
  10. Bronson Ceramic Bearings
    EUR 89,90 Incl. 20 % USt.
  11. Shake Junt Low Riders Bearings
    EUR 14,90 Incl. 20 % USt.
  12. Qik Bearings
    EUR 14,90 Incl. 20 % USt.
  13. Primitive Skate Bearings
    Sonderangebot EUR 19,90 Normalpreis EUR 26,90 Incl. 20 % USt.
In aufsteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-24 von 58

Seite
pro Seite

Kugellager sind ein essentieller Teil des Skateboard Setups. Sie sorgen dafür, dass sich die Rollen drehen und man sich mit geringem Kraftaufwand fortbewegen kann. Unser Sortiment umfasst die Lager aller führender Brands wie Bones, Bronson, Cortina, Shake Junt oder Independent. Die Größe aller Bearings ist genormt, somit passen sie in alle Skateboard Wheels. Dennoch gibt es wesentliche Unterschiede in der Performance.

Kugellager bestehen aus Innenring, Außenring und Kugeln, die sich zwischen Innen- und Außenring befinden. Bei Skateboard Bearings werden grundsätzlich sieben Stahlkugeln verwendet, die im Ball Cage untergebracht sind. So behalten sie stets die ideale Position. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, wie die beliebten Big Balls von Bones, die statt 7 nur 6 Stahlkugeln verwenden, was sich positiv auf die Haltbarkeit und Schmutzresistenz auswirkt. Die sogenannten Shields schließen die Kugeln ein und befinden sich, je nach Bearing, auf einer oder beiden Seiten der Lager. Durch die Shields soll das Eindringen von Schmutz minimiert werden. Viele Skateboarder*innen nehmen diese allerdings ab, was die Kugellager wesentlich lauter macht. Der Begriff ABEC, eine Industrienorm, bedeutet Annular Bearing Engineers Committee und gibt primär Auskunft über die Präzision, mit welcher Bearings hergestellt werden. Je höher die ABEC Zahl desto höher ist die Qualität des Produktes. Das sich eine hohe ABEC Zahl auf die Geschwindigkeit auswirkt, ist allerdings nur bedingt richtig. Im industriellen Bereich lässt das ABEC-Rating zwar auf die Geschwindigkeit schließen, beim Skateboard fahren kann das volle Potential allerdings niemals ausgeschöpft werden, da die Umdrehungszahl aufgrund der geringeren Krafteinwirkung ein gewisses Maß nicht überschreiten kann. Man kann also durchaus behaupten, dass die Angabe von ABEC bei Skateboard Bearings nicht unbedingt relevant ist, weshalb viele Firmen davon Abstand nehmen und ihre Lager mit einer anderen Bezeichnung, wie zum Beispiel Skate-Rated versehen. Das heißt, dass diese Lager speziell für die Bedürfnisse von Skateboarder*innen entwickelt wurden und widerstandsfähiger als herkömmliche Industrielager sind. Eine höhere Geschwindigkeit wird wesentlich mehr von der Auswahl der Wheels beeinflusst.

Neben herkömmlichen Lagern gibt es Keramik Kugellager, die aus extra gehärteter Keramik gefertigt werden. Diese Bearings können, dank Rostbeständigkeit, auch etwas feuchteren Witterungen standhalten und zeichnen sich durch Langlebigkeit aus. Die etwas leichteren Keramikkugeln sorgen für geringeren Reibungswiderstand und schnellere Beschleunigung. Neben Ceramics bieten viele Kugellagerfirmen Swiss Bearings an, was allerdings oft nur eine Bezeichnung für hochwertigere Kugellager ist und nicht immer Rückschlüsse auf den Produktionsort zulässt. Marken wie Bones, Andale, Bronson oder FKD bieten die größte Auswahl in diesem Segment an. Die speziellen Materialien und aufwendigere Produktion sind für den deutlich höheren Kaufpreis verantwortlich.

Bei vielen Kugellagern sind Spacer im Kaufpreis miteinbegriffen. Dabei handelt es sich um Metallzylinder, die zwischen den Kugellagern auf dem Achsenstift montiert werden. Spacer haben die Funktion, die Bearings vor Beschädigungen, die etwa durch das zu feste Anziehen der Achsenmuttern entstehen können, zu schützen. Sie sorgen außerdem dafür, dass die Kugellager immer in perfekter Position bleiben. Die meisten Skateboarder*innen lassen die Spacer bei der Montage weg, da die Bearings grundsätzlich auch ohne sie fest in Position bleiben und sich dadurch kein nennenswerter Vorteil ergibt. Bei weicheren Cruiserwheels machen Spacer definitiv mehr Sinn.

Speedrings sind kleine Beilagscheiben, die beim Kauf aller Achsen inkludiert sind. Sie werden zwischen Achsenmutter und Hanger (der Mittelteil deiner Achse) montiert. So reiben die Lager nicht am Metall bzw. der Achsmutter und man hat weniger Widerstand.

Montage

Die Montage von Kugellagern ist kein Hexenwerk und man benötigt dafür kein spezielles Werkzeug. Die simpelste Methode ist es zunächst, die Achsen am Deck zu montieren. Danach entfernt man die Achsenmuttern, die auf dem Achsstift sitzen. Nun schiebt man ein Lager auf den Achsstift und drückt danach die Rolle auf das Kugellager, bis es fest im Wheel sitzt. Die Montage ist also sehr einfach, bedarf allerdings etwas Kraftaufwand, damit das Kugellager auch wirklich festsitzt. Montiert man die Rollen/ Bearings auf neue Achsen, entfernt man zunächst die Speedrings, die bei neuen Trucks auf dem Achsstift liegen. Nach der Montage der Bearings schiebt man auf jede Seite des Wheels einen Speedring und schon kann man die maximale Geschwindigkeit aus den Lagern holen.

Will man Kugellager oder Rollen wechseln, kann man ebenfalls den Achsstift als Hilfsmittel verwenden. Zunächst entfernt man die Achsenmutter und die Wheels inklusive der Bearings. Danach verwendet man den Achsstift als Hebel, um die alten, fest in der Rolle sitzenden Lager „heraus zu hebeln“. In der Regel funktioniert das sehr gut, erfordert aber etwas Kraft.

Reinigung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Lebensdauer und Performance der Lager zu verlängern bzw. zu verbessern. Feuchtigkeit und Verunreinigungen durch Staub können den Lagern auf Dauer schaden. Aus diesem Grund sollte man es stets vermeiden, im Regen oder bei feuchten Witterungsverhältnissen skaten zu gehen, denn dadurch beginnen die Lager zu rosten. Man kann die Bearings also relativ leicht vor Nässe bewahren, bei Staub sieht die Sache allerdings anders aus, denn bei alltäglichem Gebrauch lassen sich solche Verunreinigungen leider einfach nicht vermeiden. Möchte man die Bearings reinigen, entfernt man sie zunächst aus den Rollen. Danach nimmt man die Shields ab - dafür verwendet man am besten die Spitze eines Messers. Nun kann man die Bearings reinigen. Wir empfehlen dafür den Bearing Cleaner von Bones oder einfach eine Schüssel mit herkömmlichem Brennspiritus zu befüllen und die Lager darin einzulegen. Die Shields kann man ganz einfach mit Wasser und einem Tuch reinigen.

Welches Öl verwendet man?

Nach der Reinigung sollte man die frischen Lager trocknen und anschließend ölen, zwei Tropfen pro Lager sollten hier absolut ausreichen, um den alten Bearings neues Leben einzuhauchen. Achtung: zu viel Öl wirkt sich kontraproduktiv auf die Performance aus. Herkömmliches Pflanzen- oder Motoröl ist keineswegs für Skateboard Kugellager geeignet. Während man bei der Reinigung auf herkömmlichen Brennspiritus zurückgreifen kann, empfiehlt sich hier, nur Produkte zu verwenden, die ausschließlich für Skateboard Lager entwickelt wurden. Firmen wie Bronson, Bones oder Cortina haben hier eigene Speed Creams und Öle im Sortiment, welche die ideale Wahl zur Pflege der Kugellager sind.

Du hast eine weitere Frage zum Thema Kugellager? Kontaktiere uns!